Springe zum Inhalt →

Bla bla blubb

Seit Wochen nichts mehr getan fürs Fanzine. Traurig aber wahr. Da hat mich die Schreibfäule (Zack,  `n neues Wort erfunden!), die Faulheit also, mal wieder voll am Kragen gepackt und den Schlips der Unmotivation ordentlich zugeschnürt. Aber heute, so sach ich mir, tu ich mal wieder was. Was genau, weiß ich auch nicht, aber irgendwo muss man ja mal anfangen, nich?

Ne Konzertreview wäre doch was, war ich doch in der letzten Zeit bei gleich zwei richtig guten Konzis. Das erste war im allseits beliebten Anna & Arthur in Lüneburg. FiddelAlterMolk hatten dort aufgespielt und ich selbst spielte später mit dem Gedanken doch wieder ein paar Stunden Blockflötenunterricht zu nehmen. Oder Dudelsack. Oder Maultrommel und Geige. Tja. War`n schöner Abend und weil die zweite Band ganz schön Scheisse war und weil die dritte Band gar nicht erst erschienen war (Los Krachos – braucht euch dort auch nicht mehr blicken lassen!) musste ich mir über den Pre-Molk-Abend (so zu sagen) auch keine Gedanken mehr machen. Schade dass irgendein Bekloppter denen die Platten einige Wochen vorher gezockt hatte, hätte mir glatt mal eine gegönnt. Tja. Und das zweite Konzi war erst vorgestern im Hamburger Störtebeker, wo die Now-Denials incl. Sippschaft auf Sampler-Tour unterwegs waren. Vier ordentlich fixe Kreisch-Hardcore-Bands und ich völlig betrunken zwischendrin. Erste Band, Doomraiders, oder so, fand ich aber noch am Besten. Das waren so ne Art Smoke Blow in schnell.

Aber ihr seht schon, für Konzertberichte bin ich grade auch nicht so zu begeistern. Vielleicht sollte ich mal wieder ein paar Kerzen anzünden und dann in der aufkommenden, gemütlichen Atmosphäre ein paar Weihnachtsgedichte schreiben. Schien ja in der letzten Ausgabe ein voller Erfolg gewesen zu sein (zumindest wurde ich nicht verprügelt und dass will schon was heißen). Oder ich latsch jetzt erstmal in die Innenstadt, was ja seit einigen Monaten nur einmal um die Ecke von mir ist. Das ist ganz praktisch, da konnte ich mir zum Beispiel ganz toll die diversen Sportevents im Sommer ansehen und musste dafür meinen Allerwertesten nur vor die Haustür bewegen. Heute ist aber der Tach der deutschen Einheit. Und alle Geschäfte haben zu. Und ich hab nichts zu essen im Haus. Könnte aber auch ein ganz normaler Wochentag sein, weil ich eh kein Geld hätte um mir was zu kaufen. Tja. So spielt einem das Leben ein ums andere Mal seine Streiche.

Nun hock ich also hier vorm PC. Mal wieder. Schreibe sinnloses Zeug vor mich hin. Aber ist ja mal was anderes. Es kann ja nicht angehen, dass unsere Artikel immer von Intelligenz und Informationsgehalt triefen. Ihr müsst eure Hirne ja auch mal ein wenig entspannen. Das hält ja sonst keiner aus, nicht wahr?

Übrigens hat Dresden gestern nachträglich gewählt. Was bei raus gekommen ist, weiß ich nicht. Interessiert ja eigentlich auch keinen mehr. Die Wahl war ja eh schon gelaufen und wer hätte es gedacht (ihr müsst jetzt rufen: Niemand!) gab es ein Ergebnis. Das die Nazischlampe da ein paar Tage vor der Wahl verreckt ist, kam den Dresdenern doch nur zugute. Gab’s ein paar Tage mehr umsonst Kugelschreiber von den Parteien. Und ich denke mal, wenn das hier so weitergeht, gibt’s eh in ein paar Wochen Neuwahlen. Oder auch nicht. Vielleicht verbünden sich die Schergen der Hölle ja auch mit den Schergen der Vorhölle und dann ham wir den Salat: Eine nichtsnutzige Regierung die im Ausland Krieg führt und neue Atomkraftwerke baut. Da hätte ich mir das wählen auch sparen können. Hätten vielleicht doch mehr Leute „Die Partei“ wählen sollen. Dann wäre heute auch kein Feiertag und ich könnte mir was zu Essen besorgen und würde euch hier nicht sinnlos volltexten. Jaja. So kann es gehen.

So, ich wird jetzt glaub ich mal meine Blumen gießen oder nen Kaffe trinken oder beim verschimmelten Brot kucken ob nicht doch noch was Essbares dabei ist und dann wird ich mich vor’n Fernseher hocken und mir einen Feiertagsspielfilm nach dem anderen reinziehen, weil ja heute Feiertach ist und man ja sonst nix besseres zu tun hat. Feiertage soll man feiern wie sie fallen. Oder so.

Ähnliche Artikel

Veröffentlicht in Artikel Kolumnen