Springe zum Inhalt →

Pseudo Politisches Geschwafel (PPG)

Neulich musste ich doch glatt mal über die Welt und deren Bewohner nachdenken. „Was fällt denen eigentlich ein?“ fiel mir da ein. Zeiten wie diese sind einfach dafür geschaffen, völlig  auszurasten und nackt durch die Straßen zu laufen, wo bei man immer wieder aus voller Kehle brüllt, die Leute mögen doch endlich ihren ganzen Besitz wegwerfen. Ob das nun wirklich helfen kann, dass ist wohl eine der 500 ungefragten und vor allem unbeantworteten Fragen des Seins. Aber was ist dann die Lösung? Während die eine Seite der Welt versucht Faschismus in Patriotismus umzutaufen und auf Teufel komm raus sämtliche ärmlichen Länder (so genannte „Geburtsstätten des Bösen“ oder „Horte des Terrors“) noch ärmlicher zu machen, versucht die andere Hälfte sich gegenseitig zu zerfleischen. Die „westlichen Mächte“(Rechte Seite auf der Landkarte) mit ihren Bombern und Lasergelenkten Raketen und die östlichen mit ihren „ein-Mann-und-Geschenk-am-Bauch“-Armeen. Was  (bzw. ob überhaupt etwas) davon besser ist, interessiert ja sowieso niemanden. Solange die Medien immer schön berichten und man selbst dabei unbehelligt in seinen Sessel furzen kann.

Die Medien scheinen hier die einzigen Sieger der „Kriege für den Frieden/gegen den Terror/für bessere Toiletten“ zu sein. Sich auf die Meinungsfreiheit berufend, alles auf den eigenen Vorteil abstumpfend den jeweils Bösen noch böser zu machen und das Wort „Menschlichkeit“ irgendwie rassistisch klingen zu lassen, scheinen die Hauptziele zu sein, welche von den Konsumenten auch schon freudigst erwartet werden. Stoiber, der alte bayrische National-Grinsekater konnte sich da ja bekanntlich auch immer drauf verlassen und, Gott-sei-dank der Flut, „fast“ durchsetzten.

Ob nun die Großmächte oder die Medien, es läuft doch leider immer nur auf das einzig wahre zurück: Das Geld. Aber wer will sich denn nicht gerne ne goldene Nase verdienen? Besonders in einem Land, in dem krebskranke Kettenraucher Milliardenbeträge bekommen, scheint es doch logisch, dass ein paar Eingeborene der Islam-Staaten ruhig mal über den Jordan gehen können, damit die Rot-Weiß- gestreiften noch ein paar mehr goldene Sterne als „Öl-Vorkommen-in-Amerikanischer-Hand“-Markierungen in Wüstenkarten stecken können. Ich meine, klingt doch irgendwo sinnvoll. Sind doch eh alles nur potentielle Terroristen da unten, oder etwa nicht?

Aber sollte einer die Frechheit besitzen, zu behaupten George W. (wie Wahlbetrug?) Bush hätte in seinem Verhalten doch etwas vom alten Adolf an sich, findet sich schnell der Ketzerei angeklagt auf einem politischen Scheiterhaufen wieder und stirbt dort einen langsamen, qualvollen (ebenfalls politischen) Tod. Und somit ist in den Medien auch für die lästige, so genannte Meinungsfreiheit eine zufrieden stellende Lösung gefunden worden.

Nunja, um endlich zum Schluss zu kommen, rate ich allen mal ordentlich in den Spiegel zu rotzen. Das könnte eine bemerkenswerte Erfahrung mit sich bringen.

Veröffentlicht in Artikel Kolumnen