Springe zum Inhalt →

Rantanplan – Gig666

Ich hab mich ja schon ne ganze Weile auf den Gig gefreut. Eigentlich eher weil der Abend mal wieder ein schönes Treffen werden würde und gar nicht mal soo wegen Rantanplan speziell.

Als ich nach einem langen Arbeitstag bei Bendel anrief um noch mal zu checken, ob der Laden noch genug Platz für mich hatte, sacht der nur: „Ja, aber beeil dich! Das Ding ist rappelvoll!“ Also Fanzine-Kiste umgeschnallt, Daumen in die Hand genommen, Beine gedrückt und ab inne S-Bahn zum Kiez. Hab dann sogar noch nen Platz ergattern können, aber kurz nach mir wurde das Molotow dann auch erstmal dicht gemacht. War immerhin das 666. Konzert von Rantanplan (wie die das wohl rausgefunden haben… Naja).

Rantanplan - Gig666
Konzertposter

Bendel ist ganz wild am rumwuseln und so hol ich mir erstmal ein schönes Bierchen und gesell mich zu Carlos, der grade hinterm Merchstand hockt. Für die Zine-Kiste ist auch schnell ein Platz gefunden obwohl der Merchtisch heute geradezu biblische Ausmaße annimmt. Wie sich herausstellte war mein Standort mein erster, taktischer Fehler des Abends, da Carlos kurz vor Anpfiff des Konzerts seine Kamera packt und mir was von Augen-Werfen im Zusammenhang mit dem Merch-Tisch zuruft („Ablösung kommt gleich“). Und verschwindet. Ich mag das ziemlich gerne hinterm Merch zu stehen, mit den Leuten zu schnacken, die es da vorbei treibt und auch mal jemanden ein Shirt aufzuschnacken, das eigentlich drei Größen zu klein ist (hehe).

So vergeht die Zeit und ich schlürf meine Bierchen, quatsch mit Joshua, der erst 16 ist und aussieht als wäre ich 26 und gerne mit Merchleuten quatscht und, danke noch mal, ordentlich mithilft. Die Bühne ist einmal um die Ecke, weswegen ich vom Rantanplan Konzert nicht all zuviel mitbekomme, aber hin und wieder fliegt der halbnackte Bendel (der Typ auf dem Tourposter – siehe auch Interview im Akrox #6) durch die Lücke in der Tür und allerlei bekannte Gesichter werden gesichtet. Ein Kommen und Gehen.

Naja, am Ende hatte ich eigentlich nen ziemlich coolen Abend und konnte dem Gierfisch vom Mind the Gab die aktuelle Ausgabe abschwatzen. Hat sich also auch gelohnt. Carlos schlappt irgendwann auch wieder vorbei, ein bisschen niedergeschlagen, meint er hätte seinen Schlüssel verloren. Wird aber später wiedergefunden, was den Abend rettet. Joshua bekommt noch ein Tourposter mit Unterschriften von allen Bandmitgliedern sowie allen Leuten, die grade zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Alle sind glücklich, verschwitzt, dreckig und freuen sich auf die Aftershow Party in der Molotow Bar. Nen Gutschein für den ein oder anderen Gästelistenplatz hol ich mir aber auch noch ein. Vielleicht bekomm ich ja dann auch mal was von Rantanplan zu sehen. Und fertig ist der Lachs.

Ähnliche Artikel

Veröffentlicht in Artikel Konzerte