Springe zum Inhalt →

Von Zeitanzeigern und Punkkonzerten

Wenn eine Uhr ein gesellschaftliches Statussymbol darstellt, reihe ich mich sozialmäßig wohl bei den Landschildkröten ein. Aber immerhin weiß ich wie spät es ist…

Meine Uhren bleiben allerdings meist eh nur für kurze Zeit an meinem Handgelenk. Dann kommt wieder ein nettes Punkkonzi und ich vergesse sie vorher abzunehmen. Zack! Weg ist sie.

Wilde Meute beim Konzert
Hier hab ich meine Unschuld verloren. Und meine Uhr.

Glücklicher Weise bin ich da nicht der einzige. Der Umstand, dass ich mir noch nie eine Uhr kaufen mußte spricht da wohl für sich. Einmal habe ich sogar bei einem Konzert eine Uhr verloren und gleich darauf eine neue wiedergefunden. Ich glaub das war beim NOFX Konzi vor einigen Jahren. Man, hab ich da geschwitzt. Sommer und Große Freiheit 36 sind, was das angeht, eine explosive Mischung (für die Poren). Eigentlich genau wie in der Markthalle, nur dass man bei letzterer auch im Winter ordentlich Wasser lassen muß.

Ja, Schwitzen und Punkkonzerte gehört wohl irgendwie zusammen. Wenn die Meute tobt, Bierbecher und Uhren durch die Luft fliegen und der ganze Raum zu kochen scheint… Manchmal überleg ich mir dann schon, ob ich mir die dritte Zugabe einer so genannten „größeren“ Band noch ansehen muß. Bin ja nun auch nicht mehr der Jüngste. Irgendwie.

Grade neulich war ich auf nem Mad Caddies Konzert in der Markthalle (Auf Gästeliste – Uhh!), da seh ich direkt vor der Bühne so drei, vier Jungspunde die schon bei der Vorgruppe (so zu sagen als einzigste) ordentlich am abzappeln sind. Ich steh während dessen mit meinem Bier an der Seite und mir tun die Füße weh. Oh Mann! In solchen Situationen fragt man sich dann schon, wie es kam dass man von der Blutpogowütigen-Ellenbogenbestie zum Kopfnicker und Fußtippler wurde. Vermutlich liegt es daran, dass ich seit 13 Jahren rauche und ebensolange Sport verabscheue. Pogo macht irgendwie nur halb soviel Spass, wenn man nach ca. 15 Sekunden auf dem Boden liegt, alle Beine von sich streckt und versucht nicht das Bewußtsein zu verlieren. Man wird halt nicht jünger. Außerdem fühl ich mich immer etwas unwohl, wenn ich mal wieder keine Uhr hab.

Veröffentlicht in Artikel Kolumnen