Springe zum Inhalt →

Wizo + Rock’n’Roll Stormtroopers

Nach dem Gestern noch absolutes Scheisswetter war und ich mit meinem Auto nicht schneller als 20 ½ Km/h fahren konnte, wurde ich heute Morgen von dem Funkeln und Glitzern von einer wunderbaren weißen Welt geweckt. Ich bin ja eigentlich eher so ein Faultier, das sich vor einer gewissen Uhrzeit im Nachmittagsbereich nicht blicken lässt, aber Heute war ich schon um 10 Ua putzmunter. Das lag zum einem an dem Schnee, zum anderen daran das heute Abend eine (selbsternannte) legendäre Band zu ihrem allerletzten Gig im schönen Hamburg aufspielen sollte. Naja, außerdem musste ich auch tierisch mal auf den Pot, aber das geht euch ja nix an. Und wo wir schon dabei sind, war ich ja doch ein wenig verärgert über diese (selbsternannte) legendäre Band, die mit ihrem jüngsten Album anderster absolut keine Pluspunkte bei mir gesammelt hatte. Na, wisst ihr wer gemeint ist? Oh, steht ja schon in der Überschrift. Nagut.

WIZO Ruhe sanft - Tourlogo 2004
WIZO Ruhe sanft – Tour 2004

WIZO nämlich! Die alten Anti-Alles-Hasen, so zu sagen. Die sind nämlich auf ihrer Abschiedstour weil der Sänger Alex meint, dass es sich für ihn ausgepunkrockt hat, zumindest in Form einer Band, zumindest hab ich das mal so gelesen, zumindest glaub ich das…

Und weil WIZO ohne ihn halt nur zwei Drittel wert ist, haben sich die restlichen Kerle wohl prompt angeschlossen, obwohl sie ja noch in anderen Band tätig sind (bzw. waren, man hörte ja ne ganze Zeit lang nicht besonders viel von dieser Bande!). Die haben schon Probleme, die ich gerne mal hätte. Bzw. auch nicht, wenn man sich so ihre „Geschichte“ man ansieht. Skandale und Anzeigen so weit das Auge reicht. Sei es nun ein ans Kreuz genageltes Schwein oder eine rote Nase im Winter: WIZO waren schuld. Ich hab irgendwann, irgendwo mal einen „Merch-Werbetext“ von den Junx gelesen, falls ich den wieder finde, kommt der einfach mal mit ins Heft (seht ihr ja dann..). Was den Humor angeht, waren WIZO schon immer erste Liga im deutschen Punkgeschehen, zumindest meiner Meinung nach. Naja.

Ich weiß es noch, als wäre es Gestern, da konnte ich mit meinem Auto nicht schneller als 20 ½ Km/h fahren, wegen dem Wetter. Und als ich grade mal 14 Jahre alt war, da kam mein Vetter aus dem fernen Bayern mit nem Tape an, das war bei meiner Konfirmation. Das erste Lied das ich also jemals von WIZO hörte war „Alte Frau“. Und einen Tag später in der Kirche werden sich manche über gesummte/leise gesungene Auszüge aus „Das goldene Stück“ empört und auch gewundert haben. An diesem Tag, wurde ich erwachsen (so sagte man mir zumindest, worauf ich in meinem Sektrausch auch voll einstieg – Später durchschaute ich allerdings diese gemeine Lüge), was aber jetzt doch etwas vom Thema abgeht.

Ein paar Monate (Jahre?) später kam ich auch durch Zufall zu dem Genuss meines ersten WIZO-Konzis. Vorher war ich noch nicht so auf Konzerte aus. Was auch daran lag, dass ich als armer Realschüler auf dem Lande so gut wie keine Gelegenheit dazu bekam. So war dieser Gig also so eine Art Schlüsselerlebnis für mich:
Und so kam es, das der kleine Michael eines Tages in die Fabrik ging, sein erspartes Geld nicht etwa in Bier sondern in ein WIZO-T-Shirt investierte und sich prompt (hin und her gerissen ob er mitsingen oder Atmen sollte) ins Pogogetümmel stürzte. Später, als er mit stolz geschwellter Brust seinen (winzigen) Riss im neuen T-Shirt und seine (sehr winzigen) blauen Flecken befühlte, wurde ihm eines nur allzu deutlich: Dieser Tag sollte der Anfang einer großen Liebe werden. Watch out. PUNK is coming!

Achdugrüneneune! Wird nun mancher Altpunk sagen, der sich dieses Heft von deinem Sohnemann/Töchterchen geliehen hat um mal zu sehen, wie verkommen die nächste Generation geworden ist. Aber irgendwo hat ja jeder mal angefangen. Hätte ich als erstes ein Konzert von MINOR THREAT oder gar THE STROOGES gesehen, würde ich jetzt vermutlich im Zölibat leben oder mir meine Brust mit Scherben zerschneiden, aber so war es nun mal nicht.

Wenn man mal von der letzten Scheibe der Sindelfinger ab-sieht, hat sich meine Ein-stellung zu der Band kaum geändert. Das Tape, das mir mein Vetter vor vielen Jahren mitbrachte, hab ich immer noch im Auto und hin und wieder, wenn ich mal mit 20 ½ Km/h durchs Land tucker (in diesem Fall rutsche), dann wird die auch mal wieder abgespielt.

Achja, das Konzi war übrigens auch ziemlich goil, auch wenn ich ungefähr ein Viertel meines Körpergewichts verschwitzt hab. Ein angemessener Abschied. Mögen sie in Frieden ruhen.

Ähnliche Artikel

Veröffentlicht in Artikel Konzerte