Springe zum Inhalt →

Anti Control – Picture of a world falling apart

Das erste Mal, dass ich diese CD hörte war im Auto über nen Diskman in mieser Qualität und auf dem Rückweg vom Konzi mit den Jungs. Dank der hier gespielten Geschwindigkeit hat man eigentlich nur Rauschen gehört. So ist das eben mit den Diskmännern… Als ich aber am nächsten Tag die Platte schön gepflegt zum Frühstück auffer Anlage hörte, nun, ihr wisst vermutlich was jetzt kommt, war ich sofort hin und wech! Schon das erste Lied ist gleich ein Ohrwurm, der dazu führte, dass ich mich die nächsten Tage ständig dabei ertappte wie ich gelegentlich, wie aus heiterem Himmel ein „… before you noticed.“ vor mich hin summte Und so geht das die ganze CD weiter.  Man kann das mal so sagen: 11 Songs, 11 Mal geile Scheisse! Da hat sich der Kauf endlich mal wieder gelohnt, schon deswegen, weil ich seit dem kaum eine andere CD im CD-Ding laufen lasse.

Anti Control beschreiben sich selbst als Anti Control. Will heißen, sie ordnen sich nicht in irgendeine Musikspate. Weil das eh Schwachsinn ist. Wie will man nun dem geneigten Leser aber eine möglichst genaue Vorstellung von der Mucke machen? Hier könnte man jetzt Ausdrücke und Vorformulierte Sätze wie „melodiös, aber doch recht hart…“, „hört sich an wie Minor Threat, bloß anders…“ oder „ geht ab wie Schmidts Katze!“ nutzen. Ich sachs mal so, wer auf das „Short, Fast & Loud-Prinzip“ steht, wird sich bei Anti Control sehr gut aufgehoben fühlen. Außerdem sach ich noch: Wer das gute Stück haben möchte, sollte den Weg zu einem Konzi der Jungs nicht scheuen und sich dort die CD holen Und zwar weil Anti Control Live noch mal so goil abgehen.

(Giftzwerg Rec./CD o. LP)

Ähnliche Artikel

Veröffentlicht in Reviews Tonträger