Springe zum Inhalt →

Human Parasit #11

Das ist jetzt schon knapp 1 1/2 Jahre her das ich das Zine geles.. nein, verschlungen habe. Mittlerweile hat mein Gehirn aufgrund des hohen Alters oder aus anderen Gründen, aber akute Defizite was das Gedächtnis angeht und ich hab eigentlich keine Ahnung mehr worum es in dem Heft eigentlich geht. Das ist ja mal ne super Einleitung für ne Review und wenn es nicht um das HP ginge, würde ich es einfach ganz lassen. Aber: Kein Akrox ohne Human Parasit-Erwähnung. Warum eigentlich? Weil der Bäbbi einfach das beste Fanzine (bzw. die besten Fanzines, weil „A Parasites Life“ gibt es ja auch noch) diese Landes macht, darum. Beim erneuten Querlesen fällt mir gleich am Anfang auf, dass der Herr zwischenzeitlich überlegt hatte das Zine nach Ausgabe 10 abzubrechen. Vielleicht wegen den, im Vorvorwort besprochenen Problemen, die Bäbbi aufgrund etwas zu offener Darlegungen von Beziehungsproblemen in Fanzines mit seiner Freundin Ina bekam (kann man den Satz noch verstehen?).

Human Parasit #11
Human Parasit #11

Ich bin jedenfalls froh, dass es weitergeht, allein schon weil die 5 Hefte die mir Bäbbi für meinen kleinen Fanzine-Bauchladen geschickt hat, schneller weg waren als ich kucken konnte. Da rollte der Rubel, Haha! Da mir grade leider echt die Zeit fehlt das Heft noch mal zu lesen (vor allem, weil grade die neue Bombe rausgekommen ist und ich außerdem noch nen Stapel neuer Zines hier hab, die ich auch gerne lesen will), gibt es nur mein absolutes Highlight des Heftes, welches ich mir selbst jetzt noch merken konnte: Das Interview mit Stefan vom Pankerknacker Fanzine. Und nicht nur das Interview selbst, sondern auch die vielen, liebevoll eingepflegten Seitenhiebe, welche sich über das ganze Heft verteilen. Grund waren zwei Fotokollagen, die Herr Stiletti ins PK #23 gepackt hatte und welche einen dritten Kollegen in, für manche Bevölkerungsgruppen, unvorteilhaftes Licht rücken könnten. So was will natürlich jeder haben. Ob es so für Bäppi geklappt hat, müsst ihr ihn wohl selber fragen. Dann könnt ihr vielleicht auch schon die neue Nummer beim ihm erwerben. Apropos: Wo warst du eigentlich beim IchSucht, ContraReal, Braindead usw. Konzert im Hamburger Gängeviertel? Kadda meinte ihr würdet da hin kommen und am Ende stand ich enttäuscht vor der Bühne und musste meine Nagelbesetze-späte-Rache-Keule im Moschpit missbrauchen. Und sehr viel Trostbier trinken… Naja. Kontakt: humanparasit (at) web.de oder facebook

Ähnliche Artikel

Veröffentlicht in Print Reviews