Springe zum Inhalt →

Mind the Gab #13

Die Nummer dörteihn des zweitbesten Hamburger Punkrock Fanzines (das Beste bleibt für alle Zeit das Barnabas) beginnt mit einer Reihe King-Calavera-Gedenk Kolumnen und jeder Menge „Das höre ich am liebsten“ Tipps und Tricks zum Selbermachen. Direkt danach wird aber Flicke von No Weather Talks in einem ziemlich coolen, ausführlichen und persönlichen Interview befragt. Flicke bin ich in alten Lüneburger Zeiten auch öfters mal über den Weg gelaufen (ich glaube das Akrox Nummer 2 wurde auch zum ersten mal bei einer Party in ihrer Wohnung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht). Unter anderem wird auch über den Schlagzeuger ihrer alten Band Cherry Fail gelästert, der kein anderer ist, als mein alter FuzzBeer-Bandkollege Rob, hehe. Gut das Namensnennung im Interview selbst nicht der Fall war. Jetzt wissen es aber alle.

Mind the Gab #13
Mind the Gab #13

Keith Morris von Off! ist auch, wie schon so oft, ein sympathischer Gesprächspartner, wie im darauffolgenden Interview bestätigt wird. Weniger sympathisch dagegen die Skeptiker, welche zwar meiner Meinung nach ein paar ziemlich gute Songs auf Lager haben, ansonsten aber eher versuchen krampfhaft zu erklären, warum eine „offizielle Spielerlaubnis“ in der DDR sie nicht angepasst gemacht hat. Oder so. Mit den Bands Undertones, Montreal und Nothington gab es meinerseits noch so gut wie keine Schnittpunkte. Mal sehen ob das so bleibt.
Tja, Interviews gibt es hier ziemlich viele. Einige toll, andere eher nervig. In letzte Kategorie fallen schließlich das Gespräch und die nachfolgende und ziemlich langweilige Auflistung jedes einzelnen Songs der letzten Platte mit und von Slime. Also, vor ca. 16 Jahren hätte ich mir die Finger geleckt und ein halbes Bein ausgerissen um mehr über Slime zu erfahren, aber momentan ist es der totale Overkill. Nicht das die Leute nichts zu sagen hätten, aber ständig und überall? Und wo wir grade bei langweilig sind? Was hat Penelope Houston mit Punk zu tun? Also nachdem was die erzählt: Nüx. Und wenn schon kein Punk, dann lieber richtig und nen Bericht über ne Show von John Cleese schreiben. Die weckt dann wenigstens Neid in mir. Den würde ich nämlich auch gerne mal sehen.
Beim Bericht über das CBGBs melden sich dann jede Menge Leute zu Wort, die mehr oder weniger was zum Thema zu sagen haben (manchmal auch einfach nur schimpfen das sie nie da spielen durften). Es folgen noch ein Interview mit Subways, eine ganze Menge Konzertberichte und Reviews. Abgeschlossen wird dieses, meiner Meinung nach bisher beste Mind the Gab, mit ner Seite „Best of SMS 2012“ wo ich schon mal schmunzeln muss. Kontakt: gierfisch (at) gmx.de oder Facebook

Ähnliche Artikel

Veröffentlicht in Print Reviews