Springe zum Inhalt →

Project Print #5

Auch wenn die Musik im PP nicht immer so ganz zu meinen Lieblingen gehört, mag die die Schreiberinnen und Schreiber seit dieser Ausgabe sehr gerne.

Danke dem Project Print konnte ich endlich mal ein paar Vorurteile aufgeben, die während der letzten (pur) Hardcore Shows in mir gewachsen sind und weswegen ich auch immer weniger Interesse für Hardcore (zumindest dieser langsamen, prolligen Art) und den Leuten die so was hören, finden konnte. Nun weiß ich, dass Erscheinungen wie dieses (maskuline) Rumgeprolle, Modezwang und -übertreibung und übertriebene Gewalt im Moschpit auch von vielen innerhalb des HC mehr als kritisch beäugt und sogar abgelehnt werden. In den letzten Jahren hab ich diese Art von Hardcore näher am Rap gesehen als am Punk. Aber wat soll’s. Im Heft werden Band und Menschen befragt, die ich alle nicht kenne und das ist auch eigentlich das, wofür ein Fanzine da ist, oder? Warum soll ich mir zum zehnten mal ein Slime Interview antun, wenn die einfach auch nichts neues zu sagen haben? Dann lieber mal kucken was sonst noch so los ist. Zum Beispiel bei Eisberg deren Mitglieder aus Hamburg, Wien, London und sogar Huddersfield (auch irgendwo im englischen Mittelfeld). Wo ich es nicht mal schaffe mir innerhalb Hamburgs ne Band zusammen zu suchen! Was die für einen Aufwand haben müssen um zu proben/zu spielen. Auch cool sind der Ghostwiter Tourbericht, der sympathische Bericht über das New Direction Festival und die zwei Seiten Gedanken über Frauen im Hardcore. Was Letzteres angeht geht das Project Print ja als Vorbild voran.

Project Print #5
Project Print #5

Was ich ein bisschen blöd fand ist diese „Wann, wo, wie viele?“ Reihe, in der wohl „unbekanntere Bands“ die Chance haben sich mit einem Fragebogen vorzustellen. So was würde im Ox vielleicht Sinn machen, aber doch nicht in nem lütten DIY Zine. Mal ehrlich, da hatte doch bloß jemand keine Lust sich neue Fragen auszudenken :] Ich finde das ein bisschen respektlos den beiden Bands gegenüber und würde die dann eher gar nicht interviewen. Aber ist ja eure Sache. Ansonsten hoffe ich stark und baldigst auf ne Nummer 6 von diesem (inhaltlich) schönen Fanzine! Kontakt: projectprint.blogsport.de

Ähnliche Artikel

Veröffentlicht in Print Reviews